21.6.2021

Hamburgs Kreative

Das kann Design! Zwischen Klimaaktivismus und Politik: Ein Gespräch mit Linda Rammes

Was kann Design? Diese Frage hat designxport Designer*innen aller Branchen gestellt und aufgerufen, ihre Antworten als gestaltetes Plakat einzureichen. Unter dem Titel Das kann Design! stellt designxport im Herzen der HafenCity noch bis Mitte Juli die Statements von rund 40 Designer*innen aus. Linda Rammes ist Teil der Ausstellung. Sie ist Kommunikationsdesignerin, Designforscherin und Gründerin des Online-Magazins FURORE, das Klimaproteste sichtbar macht. Mit ihr haben wir näher über diese große Frage gesprochen und gefragt, wie sie sich über ihre Arbeit zu Politik und Klimawandel positioniert.

Warum ist es eine spannende Zeit, um jetzt Designer*in zu sein?

Wir stehen vor großen gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Dabei befinden wir uns vor der Herausforderung, ein Bewusstsein sowie Lösungen für die ökologische Krise zu schaffen und nachhaltige Lebensweisen attraktiv zu machen. Design spielt eine wichtige Rolle, da es Aufmerksamkeit für Themen generieren und Impulse für spezifische Verhaltens- und Lebensweisen gestalten kann.

Wie reagiert deiner Meinung nach die Design-Branche auf die ökologische Krise?

Leider trägt noch eine Vielzahl von Designer*innen mit ihren Arbeiten zu ökologischen Zerstörungen und sozialen Ungerechtigkeiten bei, indem ihr Design zu egoistischen, dekadenten und verantwortungslosen Verhaltensweisen verleitet. Ich unterstelle der Design-Branche keine grundsätzliche Zerstörungsabsicht. Vielmehr befinden sich viele Designer*innen in einer Abhängigkeit zu Kund*innen, deren Geschäftsmodelle auf einer expansiven und zerstörerischen Wirtschaftsweise basieren. Um die Klimakrise bekämpfen zu können, müssen wir nachhaltige Alternativen zu dieser Wirtschaftsweise entwickeln. Gleichzeitig bleibt die Frage, wie sich Designer*innen aus dieser Abhängigkeit befreien können. Klimaschädliche Geschäftsmodelle sind aktuell noch profitbringend und bezahlen viele Designer*innen angemessen. Daraus resultiert der Eindruck, dass Design vor allem klimaschädliche Produkte stärkt. Natürlich gibt es auch Designer*innen, die das Gegenteil beweisen und für Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit arbeiten – nur existieren in diesem Bereich weniger gut bezahlte Jobs. Viele können verantwortungsbewusstes Design nur machen, wenn sie Projekte selbst initiieren und oft auf Bezahlung verzichten.

Welche Veränderungen sind notwendig, damit sich mehr Designer*innen gegen die Klimakrise engagieren können?

Ich denke, dass die Design-Branche mehr Anreize benötigt, die nachhaltiges und soziales Design ermöglichen. Etwa durch mehr finanzielle Förderungsprogramme und Designpreise, die vor allem hinsichtlich ökologischer und sozialer Kriterien vergeben werden. Gleichzeitig sehe ich Designverbände in der Pflicht, Wettbewerbe kostengünstig für Non-Profit-Projekte zu öffnen und keine Auszeichnungen mehr an Arbeiten zu verleihen, die klimaschädliche Produkte bewerben.

Du hast bereits die Klimakrise angesprochen. Wie stehen sich denn Design und Politik gegenüber?

Design nimmt politischen Einfluss, da es bestimmte Akteur*innen stärkt und zu der Verteilung von Macht beiträgt. Design passiert nicht im luftleeren Raum: Nie steht es mit seiner Ästhetik und Funktionalität für sich allein. Es erzählt immer etwas über das Leben und die Gesellschaft. Design kann zu Lebensweisen anregen, die von verschiedenen politischen Vorstellungen geprägt sein können. So kann es z.B. ein egalitäres, elitäres, libertäres, autoritäres, kollektivistisches, individualistisches, progressives oder konservatives Denken und Handeln attraktiv machen. Politisch ist es immer, da es für Vorstellungen wirbt von denen bestimmte Akteur*innen profitieren. Design ergreift immer Partei und prägt damit Machtverhältnisse. 

Was heißt das für deine Arbeit?

Als Designer*in mache ich mir vor allem zwei Punkte bewusst. Erstens frage ich mich: Welche Vorstellungen und gesellschaftliche Erzählungen sind mit meiner Arbeit verbunden? Meine Gestaltung kann noch so ästhetisch gelungen sein, sie kann dennoch ein Narrativ referenzieren, welches ich politisch nicht vertreten möchte. Zudem frage ich mich, ob meine Gestaltung diskriminierend wirken kann, indem es z.B. eine patriarchische, sexistische oder rassistische Erzählung transportiert. Der zweite Punkt betrifft die Frage: Wer profitiert von meiner Arbeit?  

Was genau meinst du damit?

Ich reflektiere die aktuellen politischen Machtverhältnisse, schaue welche Stimmen über- oder unterrepräsentiert sind und wie meine Arbeit Einfluss auf das Machtgefüge nehmen könnte. Für eine funktionierende Demokratie ist ein gleichberechtigtes Ringen zwischen diversen Stimmen grundlegend, sodass ich keine Stimmen stärken würde, die andere verdrängen wollen. Ich mache mir bewusst, welche Akteur*innen auch meine Interessen vertreten oder mit welchen ich mich verbünden möchte.

Du hast bereits die Klimakrise angesprochen. Warum ist dir dieses Thema so wichtig und wie positionierst du dich als Designer*in?

Ich beziehe durch das Online-Magazin FURORE, das ich Anfang 2021 gegründet habe, Partei für Klimaaktivist*innen. Ich mache mir Sorgen darüber wie die Klimakrise mein Leben in 20 Jahren verändert. Der öffentliche Diskurs ist mit Verharmlosungen von wissenschaftlichen Fakten dominiert und noch immer wird zu wenig über die Bedrohung durch die Klimakrise berichtet. Viele haben das Problem nicht erkannt. In diese asymmetrischen Verhältnisse möchte ich mit FURORE intervenieren. Ich möchte meine Arbeit dafür einsetzen, den gesellschaftlichen Diskurs mit kritischen Stimmen zu prägen und ein Bewusstsein für die Klimakrise zu schaffen.

Credit Plakate: Linda Rammes

Linda Rammes ist Kommunikationsdesignerin und Designforscherin. In ihrer Masterarbeit an der HAW Hamburg untersuchte sie das politische Potential von Design und entwickelte das Konzept des "mündigen Designs" – eine Designpraxis, die Impulse gestaltet für demokratische Prozesse des Mündigwerdens. 2021 gründete sie das Online-Magazin für Klimagerechtigkeit FURORE, welches Themen rund um die Klimakrise diskutiert.

Über designxport

designxport ist das interdisziplinär und international orientierte Zentrum für alle Themen und Aktivitäten rund um Design in Hamburg. Als Netzwerk, Inkubator für neue Ideen, Schauplatz für Debatten und konkrete Projekte ist designxport der Ort in Hamburg, an dem Design erlebbar wird. Mit rund 12.000 Designer*innen, die in Hamburg leben und arbeiten, prägen die Designbranche nicht nur gestalterisch das Gesicht, sondern auch den Charakter der Hansestadt. designxport unterstützt die Designwirtschaft bei Wachstum, Weiterentwicklung und Transformationsprozessen. designxport ist ein Teil der Hamburg Kreativ Gesellschaft, der städtischen Initiative zur Förderung der Kreativwirtschaft in Hamburg. 

Zu designxport ↗
Blog
Okt18

Wochenmärkte der Zukunft - Abschlussabend

18.10.2021 18:00 Uhr

Wie können wir unsere Wochenmärkte neu denken? Beim Abschlussabend unseres lokalen Hamburg-Projekts "Wochenmärkte der Zukunft" wollen wir Maßnahmen vorstellen, die die Wochenmärkte nicht nur als reinen Handelsort betrachten, sondern auch als sozialen und kulturellen Treffpunkt.
| Cross Innovation Hub
ORT online Event
Okt19

Cross Innovation Roundtable - Fab Cities

19.10.2021 16:00 Uhr

Wenn Hamburg eine datenbasierte Kreislaufwirtschaft wäre, wie würden wir dann in unserer Stadt leben? Fragen wie diese diskutiert der Cross Innovation Roundtable. Mit dem Fokus auf Fab Cities sprechen wir mit Aktivist*innen und kreativen Speaker*innen über die Zukunft von global vernetzten, lokalen Produktionsstätten.
| Cross Innovation Hub
ORT online Event
Okt21

Die Marke ICH - Personal Branding für kreative Berufe

21.10.2021 16:30 Uhr

Dieser Online-Kompaktworkshop ist eine Einführung in das faszinierende Thema Personal Branding.
Kompakt-Workshop
ORT Online-Veranstaltung
Okt22

XI Academy

22.10.2021 09:00 Uhr

Become a Cross Innovation Expert in our Cross Innovation Academy.
ORT
Okt22

Storytelling für kreative Berufe

22.10.2021 10:00 Uhr

Wie du arbeitest und was das Besondere ist – erzähle es deinen Kund*innen in einer Geschichte. Storytelling klärt und schafft Vertrauen.
Workshop
ORT Hamburg Kreativ Gesellschaft im Oberhafenquartier
Stockmeyerstr. 41-43, 20457 Hamburg
Okt25

Grundlagenwissen zur Selbstständigkeit

25.10.2021 18:00 Uhr

Ein solides Grundlagenwissen zur Selbstständigkeit ist essentiell, um unternehmerisch erfolgreich durchstarten zu können.
Online-Vortrag
ORT Online-Veranstaltung
Okt26

Gamecity XP Boost: How to get your game published

26.10.2021 18:00 Uhr

Three experts from Hamburg-based studios and publishers answer your questions about (indie) game publishing in this panel discussion.
ORT
Okt27

Fragestunde - Kompakte Online-Beratung

27.10.2021 15:00 Uhr

Für Grundlegendes zur Selbstständigkeit in der Kreativwirtschaft steht unsere regelmäßig stattfindende Fragestunde in kleiner Gruppe offen.
Beratung
ORT Online-Veranstaltung
alle Termine

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.