Initiativen derHamburg Kreativ Gesellschaft

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur

SECO entwickelt ein Human-Machine-Interface mit Relief-Touch-Display, das eine intuitive und eindeutige Bedienung ermöglicht.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Herausforderung

SECO Northern Europe ist ein international interagierender Hersteller für Human-Machine-Interfaces (HMI). Diese bestehen meist aus einem Display-Modul und einem Mini-Computer. Eingesetzt werden diese unter anderem in der Industrie, aber beispielsweise auch in öffentlichen Automaten oder zur Steuerung medizinischer Geräte. Das Unternehmen gab seinem Team die Aufgabe, explorativ neue Ideen für das Produktportfolio zu entwickeln. Im Cross Innovation Lab stieß das Team auf die Herausforderung, dass die glatte Oberfläche von Touch-Displays in Anwendungsbereichen, bei dem kein ständiger Augenkontakt zur Oberfläche sichergestellt werden kann, oft hinderlich für eine eindeutige und intuitive Bedienung sind. Beispiele sind medizinischen Geräte, Industrie oder der Einsatz in Fahrzeugen. Die Herausforderung, die das Team für sich wählte, bestand deshalb darin, eine Möglichkeit für die eindeutige Bedienung von Touch-Displays zu finden.

Output

Zusammen mit Isabel Osthues-Sander (Theater Regisseurin) und Jan Dietrich (UX Designer) experimentierte das SECO Team mit unterschiedlichen Möglichkeiten, mit einem Touch-Display zu interagieren. Dabei wurde unter anderem auch die Relevanz einer verbesserten Bedienbarkeit deutlich, da sie beispielsweise im öffentlichen Raum eine Hilfestellung für Menschen mit Seheinschränkung darstellt.

In der Ideation-Phase entwickelte das Team verschiedene Ansätze, um die Bedienung von Touch-Displays zu erleichtern. Dabei entstanden einerseits Ideen für leicht anpassbare, modulare Lösungen, aber auch zukunftsweisende Konzepte für erlebnisorientierte Interaktionsformen. Letztlich entschied sich das Team , ein Relief-Display als Prototyp zu bauen, da dies mittelfristig die passendste Ergänzung zum Produktportfolio des Unternehmens darstellt.

In einem finalen Sprint schaffte es das Team, ein Prototyp-HMI zu bauen, dessen Display mit nahtlosen Oberflächenstrukturen versehen ist und dessen Software diese neue Nutzungsform angepasst ist. Das entstandene Display bietet damit haptisch Orientierung, bietet aber weiterhin alle Vorzüge eines Touch-Displays: beispielsweise lässt es sich einfach reinigen und kann durch die dahinterliegende Software leicht neuen Anforderungen angepasst werden.

SECO spricht aktuell mit dem Markt, um zu eruieren wo genau ein solcher Ansatz ganz konkret eingesetzt werden kann, um in bestimmten Anwendungsfeldern die Mensch-Maschine-Interaktion deutlich zu erleichtern.

Team Kreative:Isabel Osthues-Sander, Jan Dietrich

Team Seco: Charalampos Tsintsiras, Clemens Tesara, Lars Fischer, Feimi Feimi-Oglou

"Durch die Zusammenarbeit mit den Kreativen war es uns möglich, unseren Lösungsraum zu öffnen und die Ansätze immer wieder zu hinterfragen und mit einem "Blick von außen" zu betrachten und zu konkretisieren. Die äußerst angenehme und sehr konstruktive Zusammenarbeit hat uns dabei einen super Rahmen gegeben, unsere Lösung gemeinsam zu entwickeln."

Steven Kluge, Director Marketing, SECO Northern Europe

Format & Methode

Im Cross Innovation Lab kommen Unternehmen in wechselnden Konstellationen über einen Zeitraum von sechs Wochen zusammen um in stimulierender Umgebung gemeinsam an Produktentwicklungen zu arbeiten. Expertinnen und Experten aus der Kreativwirtschaft werden gezielt in den Prozess einbezogen.

  • Feldforschung: Zu Beginn werden die Herausforderungen der Unternehmen in Zusammenarbeit mit Kreativen - und deren frischer Perspektive von außen - in einer neuartigen Tiefe durchdrungen.
  • Workshop-Phase: In insgesamt vier Workshop-/Labortagen erarbeiten die Unternehmen zusammen mit ausgewählten Kreativschaffenden neue Lösungen.
  • Feedback-Schleifen: Zwischen den Laboren findet eine Konzeptschau mit allen beteiligten Unternehmen statt, um durch gemeinsames Feedback und Austausch die Produkte weiter zu verbessern.

Im iterativen Arbeitsprozess entwickeln Unternehmen mit deutlich reduziertem Zeitaufwand neue Produkte oder Produktadaptionen.

Unser Partner: HASPA

Die HASPA (Hamburger Sparkasse) ist mit rund 5.000 Mitarbeiter:innen die größte der fünf Sparkassen in Deutschland. Neben dem Privatkundengeschäft mit ca. 190 Filialen und Kundencentern, ist sie auch im Firmenkundengeschäft tätig.

Mehr zum Format

Beteiligte Experten der Kreativwirtschaft

Frank Wache -

Frank Wache

 Brandstrategy, Branddesign, Stortelling, Communication, Deepdiving

www.juno-hamburg.com 

www.m-bassy.org

Charlotte Ladiges -

Charlotte Ladiges

Communication Design, Sustainable Design, Social Innovation and Design, Design Thinking

www.ladigesstudio.com

Weitere Cross Innovation Cases

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur - Eric Karim Cronelis / unsplash.com

Bezirksamt: 9 Ideen zu „Barrierefreiheit +“

Im Cross Innovation Lab sind zentrale Elemente eines umfassenden Leitsystems entstanden.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Otto Group: Radikaler Perspektivwechsel erwünscht

Im Pop-up Office haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lösungen für bessere Workflows erarbeitet.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

GEA: Digitalisierung durch ein smartes Ventil

Im Cross Innovation Lab ist ein AR-Prototyp zur leichteren Wartung entstanden.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Albis & Drägerwerk: Das Krankenhauszimmer der Zukunft

Im Cross Innovation Lab ist das Krankenhauszimmer der Zukunft entstanden.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Garz & Fricke - der Donatifier

Im Cross Innovation Lab ist die erste digitale Spendendose entstanden.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Remondis: automatische Mülltrennung durch künstliche Intelligenz

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Vitronic: Mehr Sicherheit im Straßenverkehr

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur - Abstimmung an Werbeträgern durch Gestensteuerung

Ströer: Bürgerbeteiligung im öffentlichen Raum

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Dataport: Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Jungheinrich: Eine neue Prototyping-Kultur

Im Cross Innovation Lab stand das Handwerkszeug von Zusammenarbeit im Fokus.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur - Markus Spiske / unsplash.com

NDR: Raus aus dem eigenen Silo

Aus dem Pop-up Office haben Mitarbeiter*innen die Idee für einen "New Work Day" mitgenommen

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Tempowerk: Ein wachsendes Netzwerk

World Cafés schaffen neue Blickwinkel auf strategische und operative Fragestellungen.

SECO - Human Machine Interface mit Oberflächenstruktur -

Content Journey auf Blockchain-Basis

Im Projekt Content Foresight haben MaybornWolff und Pilot Screentime weit in die Zukunft gedacht

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte anzeigen zu können. Sie können unter “Einstellungen” der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies, um externe Inhalte anzeigen zu können. Sie können unter “Einstellungen” der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert