Der Cross Innovation Hub wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) co-finanziert.

Mobilität

Mobilitätslabor: Familienfreundlicher ÖPNV

In der Cross Innovation Class entwickelte ein Team aus Studierenden zusammen mit dem Mobilitätslabor der TU Hamburg ein Konzept für einen familienfreundlichen ÖPNV.

Herausforderung

Der öffentliche Personennahverkehr spielt eine zentrale Rolle in der nachhaltigen Stadtentwicklung und der angestrebten Mobilitätswende. Junge Menschen kommen lange ohne ein eigenes Auto aus - die ersten Kinder ändern das Mobilitätsverhalten jedoch oft - hin zum Auto. Wie kann man es also schaffen, dass junge Familien nicht aufs Auto umsteigen sondern bestehende Mobilitätsoptionen nutzen?
In einer vom Team durchgeführten Umfrage kam heraus, dass die meisten Familien das Auto als bequemstes Fortbewegungsmittel in der Stadt ansehen, dieses aber aufgrund von Staus und Parkplatzmangel insbesondere in der Stadt als problematisch bewerten. Das Auto scheint also trotz seiner Bequemlichkeit nicht das perfekte Fortbewegungsmittel zu sein.
Der ÖPNV hingegen wurde von Familien in der Umfrage als sehr unbequem bewertet, weshalb sich das Team die Frage stellte, wie die Nutzung des ÖPNV für Familien attraktiver gestaltet werden könnte?

Output

Ein Hauptproblem für Familien im ÖPNV ist oft die Überfüllung von Mehrzweckabteilen, wodurch kein Platz mehr für den eigenen Kinderwagen bleibt. Auch der Komfort leidet darunter sehr, da es für junge Familien oft unangenehm ist, wenn ihr Kind die anderen Fahrgäste stört.
Das Team entwickelte den FAMover, ein für S- oder U-Bahn entworfenes Abteil, mit dem bestehende Züge niedrigschwellig erweitert werden können.
Der FAMover bietet viel Freiraum, um auch mehrere Kinderwagen aufnehmen zu können. Er ist mit diversen Spielgeräten ausgestattet, so dass während der Fahrt keine Langeweile aufkommt. Die Wände sind eine Leinwand und können bemalt und wieder abgewischt werden. Es gibt verschiedene haptische Spielgeräte, sowie Magnettafeln an den hochgeklappten Sitzen.

Der FAMover wird durch eine App erweitert, mit der pro gefahrenen Kilometer Punkte gesammelt werden können, welche Familien in attraktive Prämien eintauschen können. Dadurch soll die Nutzung von nachhaltigen Mobilitätsangeboten belohnt werden.
 

Studierende: Moritz Angermair (Stadtplanung, HCU), Lina Schulze (Stadplanung, HCU), Leopold von Wendt (Medieninformatik, FH Wedel), Nadine Bülow (Logistik und Mobilität, TUHH), Lennart Anspach (Logistik und Mobilität, TUHH), Fiona Faßmann (Produktdesign, AMD), Lina Lindau (Interior Design, AMD)
 
Unternehmen: Maximilian Wiesner, Anja Berestetska
 

"Es war toll zu sehen, wie aus einer recht umfangreichen Fragestellung in einem Austauschprozess verschiedener Disziplinen ein konkreter Lösungsansatz herausgearbeitet wird. Ich fand es großartig, ein Teil dieses Prozesses zu sein" 

Anja Berestetska, Koordination & wissenschaftliche Mitarbeiterin, Mobilitätslabor TUHH

Format & Methode

In der Cross Innovation Class arbeiten Studierende aus drei bis sechs verschiedenen Hochschulen in interdisziplinären Teams an den praktischen Herausforderungen der Projektpartner.

  • Der Prozess folgt der Logik des Design Thinkings: In iterativen Feedbackschleifen mit den Partnern nähern sich die Teams Schritt für Schritt einer Lösung.
  • Der gesamte Prozess wird vom Team des Cross Innovation Hub gesteuert und durch geschulte Facilitatoren begleitet.
  • In den Werkstätten der Partnerhochschulen können Prototypen erstellt und getestet werden.

Die Cross Innovation Class #3 fand im Sommersemester 2021 zum Thema Urban Tech/Smart City Solutions statt.

Cross Innovation Newsletter

Monatliche Updates aus dem Cross Innovation Hub.

Jetzt anmelden!

Unser Partner: Mobilitätslabor Hamburg

Das Mobilitäslabor Hamburg ist ein interdisziplinäres Projekt der Behörde für Umwelt, Energie und Agrarwirtschaft; der Behörde für Verkehr- und Mobilitäswende, dem Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TUHH, der Hafen City Universität, der Fakultät Technik und Information der HAW Hamburg, sowie der Hambruger Hochbahn.

Im Mobilitäslabor können junge Hamburger:innen die Mobilitäskultur für ihre Stadt schrankenlos vorausdenken. In innovativen Design Thinking Workshops und durch die Zusammenarbeit mit städtischen Akteuren:innen, sollen gesellschaftliche Diskurse entstehen, welche die Mobilitäskonzepte in Hamburg langfristig gestalten sollen.

mehr erfahren ↗
Theo Haustein

Ansprechpartner

Theo Haustein

Partnerschaften & Kooperationen Cross Innovation Hub

T 040-2372435-81

Was ist Cross Innovation

Cross Innovation Class

Thema der Cross Innovation Class 2021 ist Smart City & Urban Tech. Gemeinsam mit uns durchlaufen verschiedene Hochschulen und Unternehmen ein mehrmonatiges Studienprojekt zur Entwicklung zukunftsfähiger Produktlösungen. mehr erfahren →

Cross Innovation

Was ist Cross Innovation? Warum ist die Kreativwirtschaft innovativ und was machen wir als Intermediär genau? Alle Antworten hier! →

Unsere Angebote

In über drei Jahren Cross Innovation Erfahrung haben wir Formate mit verschiedenen Zielstellungen entwickelt. Neben standardisierten Programmen konzipieren wir auch individuelle Cross/Open Innovation Prozesse. mehr erfahren →

Partner werden

Brücken schlagen statt Silos bauen. Als Partner des Cross Innovation Hub profitierst du von unkonventionellen Arbeitskonstellationen und einem inspirierenden Netzwerk. mehr erfahren →

Weitere Cross Innovation Cases

Eric Karim Cronelis / unsplash.com

Verwaltung

Bezirksamt: 9 Ideen zu „Barrierefreiheit +“

Im Cross Innovation Lab sind zentrale Elemente eines umfassenden Leitsystems entstanden

E-Commerce

Otto Group: Radikaler Perspektivwechsel erwünscht

Im Pop-up Office haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lösungen für bessere Workflows erarbeitet.

Industrie

GEA: Digitalisierung durch ein smartes Ventil

Im Cross Innovation Lab ist eine innovative Transportlösung für Medizinprodukte entstanden

Plastik / Medizintechnik

Albis/Drägerwerke: Vision - das Krankenhauszimmer der Zukunft

Im Cross Innovation Lab ist das Hygiene-Management und Krankenzimmer-Design der Zukunft entstanden.

Gesundheit

Essity - Kollaboration im Labor

Im Cross Innovation Lab ist das Labor der Zukunft entstanden.

Embedded Systems

Garz & Fricke - der Donatifier

Im Cross Innovation Lab ist die erste digitale Spendendose entstanden.

Lebensmittelindustrie

apetito: Neue Geschäftsfelder durch smarte Produkte

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams smarte Produkte entwickelt.

Kreislaufwirtschaft

Remondis: automatische Mülltrennung durch künstliche Intelligenz

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Industrielle Bilderkennung

Vitronic: Mehr Sicherheit im Straßenverkehr

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Immobilien

Unibail-Rodamco-Wesfield: Hamburger Wetter positiv nutzen

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

öffentlicher Informationssektor

Dataport: Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Intralogistik

Jungheinrich: Eine neue Prototyping-Kultur

Im Cross Innovation Lab stand das Handwerkszeug von Zusammenarbeit im Fokus

Markus Spiske / unsplash.com

Medien

NDR: Raus aus dem eigenen Silo

Aus dem Pop-up Office haben Mitarbeiter die Idee für einen "New Work Day" mitgenommen

Technologie

hit-Technopark: Ein wachsendes Netzwerk

World Cafés schaffen neue Blickwinkel auf strategische und operative Fragestellungen.

Medien & Mobilität

Content Journey auf Blockchain-Basis

Im Projekt Content Foresight haben MaybornWolff und Pilot Screentime weit in die Zukunft gedacht

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.