8.7.2021

Sustainable Design Lab

Grün, belebt, nachhaltig: 4x Design für die Städte der Zukunft

Prototyping mit Anna IndriksonePrototyping mit Anna Indriksone

Wie können unsere Städte nachhaltiger werden? Diese Frage stellten sich 15 Designerinnen aus Hamburg, Riga (Lettland) und Mikkeli (Finnland) von März bis Juni 2021 im Sustainable Design Lab. COVID-19 zum Trotz arbeiteten die Designerinnen gemeinsam und unermüdlich über Grenzen hinweg an beeindruckenden Prototypen, die unsere Städte ein wenig besser machen wollen. Hier geben wir einen Überblick über die entwickelten Prototypen. 

 

Studio Klimaschoen

Wie sollen die Innenstädte der Zukunft aussehen? Monika Zabel, Designerin (Urban Pilgrims), Kuratorin und Advokatin für nachhaltige Lebensweisen, antwortet mit ihrer Installation „Studio Klimaschoen“. Was auf den ersten Blick wie eine Einzelhandelsfläche für Mode aussieht, ist weitaus mehr als das: Das Studio ist ein Experiment, das leerstehende Gebäude temporär mit Kunst und Kultur bespielen und so die Innenstädte lebendiger gestalten möchte. Die von Monika Zabel ausgestellten Stücke basieren auf natürlichen Materialien, sind sorgfältig kuratiert und waren zuvor auf internationalen Kunstausstellungen wie der Art Biennale Venedig 2019 und der Fashion Art Biennale Seoul 2018 und 2020 zu sehen. Die Designerin arbeitet in Hamburg und New York City.

Du findest das Thema kreative Zwischennutzung spannend? Dann schau dir unser neues Förderprogramm "Frei_Fläche: Raum für kreative Zwischennutzung" an. Es  richtet sich an Kreativschaffende, die auf der Suche nach günstigen Frei- und Experimentierflächen sind. Auch Vermieter*innen, die Leerstand vermeiden und das Quartier ihrer Immobilie beleben möchten, profitieren von der Förderung. 

The Green Team 

Klares Ziel der Designerinnen vom Greenteam: Mehr Grün für unsere Städte! Dazu entwickelten sie nicht nur eine, sondern gleich zwei Prototypen, die im öffentlichen Raum genutzt, für mehr Lebensqualität sorgen sollen. „Save the Rain“ ein beweglicher Pop-up-Garten mit integrierter Sitzbank, fängt Regenwasser auf und lässt sich zB. in Kombination mit Stellwänden denken. Mit dem „Flexigarden“, einem modularen Sitz- und Pflanz-System möchte das Team nachbarschaftliche Gemeinschaften stärken. Das Besondere: Der "Flexigarden" soll auf Parkflächen zum Einsatz kommen und so darauf aufmerksam machen, dass öffentlicher Raum anders und neu gedacht und genutzt werden kann. Parkfläche an Parkfläche soll so um Begegnung und Erholung ergänzt werden. Du möchtest mehr über die Designerinnen und ihre Arbeit erfahren? Folge Justine Plateau, Anja Cambria, Olga Vertjajeva, Inga Romberga und Luisa Wolf auf LinkedIn. 

Komorebi

"Wir wollten mit Sonnenlicht und Schatten spielen, um ein Gefühl von Grün zu schaffen, wo es normalerweise nicht vorhanden ist", erzählt das Team Komorebi bei der großen Abschlusspräsentation des Sustainable Design Labs, der Sustainable Design Night. Graue Tunnel, Betonpassagen, triste Stadtlandschaften – dem möchten Elisa Hillgen, Sara Mattila and Annika Salmi mit zwei Prototypen entgegenarbeiten. Das Team lässt sich dazu von der Natur inspirieren und arbeitet mit natürlich erzeugten Schatten, die für Menschen ansprechender sind als künstliches Licht. Dazu installieren sie schattenwerfende Elemente in weniger attraktiven urbanen Räumen wie Bahnhöfen oder betonierten Plätzen. 

Loophole

Anna Indriksone zeigt uns mit ihrem Projekt „Loophole“, zu Deutsch „Schlupfloch“, wie man Mobilität transformiert und neue Hierarchien im Stadtraum schaffen kann. "Menschen brauchen soziale Verbindungen, um zu gedeihen", argumentiert sie während der Sustainable Design Night und stellt mit ihrem Prototypen eine Möglichkeit vor, Raum dafür zu schaffen. „Loophole“ zieht durch seine geschwungene Form Blicke auf sich, und bringt Menschen zusammen, die selber entscheiden können wie sie die Mehrzweckinstallation nutzen. Als Bank? Bushaltestelle? Treffpunkt? Alles ist und soll möglich sein. Der Prototyp will vor allem eins: zum Hinsetzen und entspannen einladen. Am besten gemeinsam.

Über das Sustainable Design Lab

Mit dem Sustainable Design Lab haben wir 15 Designer*innen über einen Zeitraum von 3 Monaten dazu eingeladen, an Workshops und Vorträgen zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung teilzunehmen und gemeinsam mit Talenten der Ostseeregion Prototypen auszuarbeiten. Warum das Ganze? 2015 haben sich die Vereinten Nationen zu 17 globalen Zielen für eine bessere Zukunft verpflichtet. Eins davon ist das Ziel mit der Nummer 11 und seine Botschaft ist eindeutig: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig zu gestalten. Die Initiative Creative Ports hat mit dem Sustainable Design Lab ein Programm vorgestellt, das Kreativen der Ostseeregion die Möglichkeit gibt, diesem Ziel ein wenig näher zu kommen. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kultur- und Kreativwirtschaft der Ostseeregion international zu vernetzen. Als Kooperationspartner*innen von Creative Ports haben wir das Programm gemeinsam mit dem Danish Cultural Institute in Riga und der South-Eastern Finland University of Applied Sciences (xamk) umgesetzt. 

Das Sustainable Design Lab ist ein kostenloses Weiterbildungs- und Vernetzungsangebot, das durch das Programm "Interreg Baltic Sea Region" der Europäischen Union finanziert wird.

Creative Ports Sustainable Design Lab Partner

Partner werden
Blog
Aug11

Fragestunde - Kompakte Online-Beratung

11.8.2021 15:00 Uhr

Für Grundlegendes zur Selbstständigkeit in der Kreativwirtschaft steht unsere regelmäßig stattfindende Fragestunde in kleiner Gruppe offen.
Beratung
ORT Online-Veranstaltung
Aug12

Gamecity Impulse: Diversity Management in der Gamesindustrie

12.8.2021 18:00 Uhr

Was können Games-Unternehmen tun, um aktiv zur Stärkung von Gleichberechtigung, Diversität und Inklusion in der Gamesbranche beizutragen? Vor welchen Herausforderungen stehen Studios, Publisher und andere Games-Unternehmen - von großen Konzernen bis zu kleinen Indies - in diesem Bereich? Um diese und weitere Fragen zu diskutieren, veranstaltet Gamecity Hamburg eine Panel-Diskussion zum Thema Diversity Management in der Gamesindustrie.
Panel-Diskussion | Gamecity Hamburg
ORT Online-Event
Aug20

Mind the Progress 2021 #mtphh

20.8.2021 09:45 Uhr

Wo bleibt die Weitsicht, wenn wir online gehen? Beende deinen digitalen Blindflug.
Kongress
ORT Hamburg Kreativ Gesellschaft im Oberhafenquartier
Stockmeyerstr. 41-43, 20457 Hamburg
Aug27

Förderung kultureller Projekte in Zeiten von Corona

27.8.2021 10:00 Uhr

Welche Förderungen für Kreative und Spielstätten zur Verfügung stehen und wo man sie findet, das erfahrt ihr in diesem Workshop.
Online-Workshop
ORT Online-Veranstaltung
Sep3

Nähe schaffen beim Online-Meeting: Moderation für Einsteiger*innen

3.9.2021 10:00 Uhr

Wie Kommunikation in Online-Meetings gelingt und gemeinsam gute Ergebnisse erarbeitet werden können, erfährst du in diesem Workshop.
Online-Workshop
ORT Online-Veranstaltung
Sep9

Online-Shop erstellen: ein kompakter Leitfaden für Einsteiger*innen

9.9.2021 16:30 Uhr

Einen Onlineshop selbst zu erstellen und zu betreiben, kann anfangs überfordernd wirken. Wir machen euch fit in Grundlagen des eCommerce.
Kompakt-Workshop
ORT Online-Veranstaltung
Sep15

scoopcamp 2021

15.9.2021 13:00 Uhr

scoocamp 2021 - Die Innovationskonferenz für Medien
ORT designxport
Hongkongstraße 8, 20457 Hamburg
Okt8

Cross Innovation Academy

8.10.2021 09:00 Uhr

Become a Cross Innovation Expert in our Cross Innovation Academy.
Workshop | Cross Innovation Hub
ORT Online Event
alle Termine

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.