play13: Bühne frei für die Kultur des Computerspielens

2.6.2013

play13: Bühne frei für die Kultur des Computerspielens

Vom 18. bis 20. September wird die Hamburger Innenstadt zum kreativen Zentrum für Computerspiele. Hier wird mitgemacht, ausprobiert, diskutiert, gezeigt, selbstgemacht und ausgestellt. play13 ist damit Bindeglied zwischen Medienproduktion, Medienpädagogik, Medienkunst und Medienwirtschaft. So wird bei play13 das Verständnis für die kulturellen und kreativen Formen des Computerspielens geschaffen.In Workshops, bei denen beispielsweise Spiele programmiert oder als Filmkulisse genutzt werden, lernen Teilnehmer/innen, digitale Spiele zu verstehen, und entdecken originelle Gestaltungschancen jenseits des klassischen Spielverlaufs. Eine Ausstellung präsentiert preisgekrönte digitale Spiele von internationalen Medienkünstler/innen und Nachwuchstalenten. Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Kinoprogramm: Zu sehen sind Machinimas und Produktionen aus Bildungseinrichtungen, darunter viele Hamburger Schulen. Kurz-Inputs, Vorträge und Talks zu Ausbildung, Kreativität und Medienbildung eröffnen neue und spannende Perspektiven auf die digitalen Spiele. An den Abenden warten weitere Highlights wie ein Poetry Slam oder ein Lookalike-Contest mit außergewöhnlichen Outfits rund um das Thema Computerspiele. Einen ersten Einblick in das Programm gibt es hier: "www.play13.de":http://creative-gaming.eu/programm-2013/ play13 richtet sich an Schüler/innen, Lehrkräfte, Studierende, Menschen aus der Gamesbranche und Kulturinteressierte. Aber vor allem sind Hamburger/innen jeden Alters eingeladen, die vielfältigen Möglichkeiten, die in Computerspielen stecken, kennenzulernen und auszuprobieren. Das Festival richtet sich auch an Eltern und Pädagogen: So wird es am Festivalfreitag einen Familiennachmittag geben, an dem Eltern, Kinder und Jugendliche die Faszination von Computerspielen gemeinsam erleben können. Nach fünf erfolgreichen Jahren in Potsdam findet play13 in diesem Jahr in der Computerspielmetropole an der Elbe statt. Zu den Spielorten gehören u.a. das Metropolis-Kino, Räume des Onlinespiele-Entwicklers und Publishers Bigpoint , Ausstellungsflächen im Gängeviertel und das Nachtasyl im Thalia Theater. Das Festival wird von einem breiten Bündnis der in Hamburg relevanten Institutionen getragen und maßgeblich von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb unterstützt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung