gamecity:Hamburg besetzt drei neue Stellen

gamecity:Hamburg startet mit drei neuen Stellen durch

Die Standortinitiative erhält neben einer neuen Leitung zwei weitere Stellen in der Kommunikation und im Veranstaltungsmanagement.

Das Aufstocken des Etats für gamecity:Hamburg hat die Schaffung der neuen Stellen für die Standortinitiative zur Stärkung des bestehenden Netzwerkes möglich gemacht. Mit dem neuen Team können nun neue Strategien für die Games-Wirtschaft in Hamburg entwickelt sowie erweiterte und veränderte Angebote geschaffen werden. Dies war zuletzt nur in einem kleinen Rahmen möglich. Bestehende Veranstaltungsformate, wie der branchenübergreifende Gamecity-Treff und die Unterstützung der Hamburger Indie Game Szene durch den Indie-Treff, werden mit neuen Formaten ergänzt und stetig ausgebaut.

Team

Die Leitung von gamecity:Hamburg übernimmt ab Juli 2019 Dennis Schoubye, erfahrener Kommunikationsberater, zuvor als Senior PR Manager beim Hamburger Spieleentwickler InnoGames. Er ist in der Hamburger Games-Wirtschaft und darüber hinaus umfassend vernetzt und kennt die Anforderungen und Herausforderungen dieses Marktes. Seine vorherigen beruflichen Stationen umfassen die Agenturen Faktor 3 und Quinke Networks sowie Bigpoint. Unterstützt wird er in der Kommunikation von Anna Jäger, zuvor Mediengestalterin in Hamburg und leidenschaftliche Gamerin, und im Veranstaltungsmanagement von Veranstaltungs- und Tontechniker René Leck, der mit einem eigenen Spielestudio in der Hamburger Indie Game Szene aktiv ist. Die Projektassistenz übernimmt weiterhin Annika Heilmann, Game-Design-Studentin an der University of Applied Science Europe.

Ideale Gelegenheit das neue gamecity:Hamburg Team persönlich kennenzulernen, ist der traditionelle Gamecity Sommertreff am 17. Juli 2019 im Ehemaligen Hauptzollamt Hafen Hamburg. Die Anmeldung ist ab sofort möglich: Link

Dennis Schoubye, Projektleiter gamecity:Hamburg: „Hamburg konnte seiner Vorreiterrolle bei der Förderung der Spieleindustrie in den letzten Jahren aufgrund fehlender Ressourcen nur bedingt gerecht werden. Die Schaffung von drei neuen Stellen für gamecity:Hamburg ist ein eindeutiges Signal der Stadt, in den nächsten Jahren im nationalen und internationalen Standortwettbewerb wieder oben mitspielen zu wollen. In enger Abstimmung mit den Akteuren der Wertschöpfungskette Games, werden mein Team und ich in den kommenden Monaten neue Projekte und Initiativen für die Hamburger Spielebranche starten.“

Trägerschaft der Kreativgesellschaft

In der Kultur- und Kreativwirtschaft der Metropolregion Hamburg sind rund 134.000 Menschen* beschäftigt. Die Games-Branche ist dabei mit mehr als 4.000 Beschäftigten ein bedeutender Teilmarkt.

Mit dem Wechsel der Trägerschaft von gamecity:Hamburg zur Hamburg Kreativ Gesellschaft und der Schaffung neuer Arbeitsstellen kommt neuer Schwung in die Netzwerkarbeit der Games-Branche. Die Aufgabe der Standortinitiative ist es seit 2003, das Ökosystem Games in Hamburg zu unterstützen, sichtbar zu machen, die Akteure zu vernetzen, relevante Schnittstellen zu pflegen und neue Themen zu identifizieren.

Dafür hat gamecity:Hamburg erfolgreiche Formate und Angebote entwickelt. Das Angebot von gamecity:Hamburg auszubauen, zu aktualisieren und zu ergänzen und so die Positionierung des Hamburger Games-Standortes national zu stärken, ist die Herausforderung der kommenden Jahre, der sich das neue Team stellen wird.  

 

*(Quelle: Datenbericht der Metropolregion Stand 2015)

Anna Jäger

Anna Jäger

Anna Jäger

gamecity:Hamburg - Kommunikation

T +49 40 87 97 986- 19

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Datenschutzerklärung-Seite..