IntroPic

IconSchnittstelle Pädagogik

Schnittstelle Pädagogik

Es gibt viele Wege kreative Projekte zu finanzieren. Neben der öffentlichen Kulturförderung können Gelder durch Sponsoring, über kulturpädagogische und soziokulturelle Organisationen oder in derKultur- und Kreativwirtschaft akquiriert werden. Mit zunehmender Interdisziplinarität arbeiten immer mehr Kreative an den Schnittstellen unterschiedlicher Sektoren und realisieren ihre Projekte oft durch eine Mischfinanzierung.Ziel der Vortragsreihe ist es, anhand von Praxisbeispielen unterschiedlicheFinanzierungsmöglichkeiten für kreative Projekte aufzuzeigen.


In Kooperationen mit Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen liegt auch Potenzial für die Kreativwirtschaft. Einführend erläutert Frau Dr. Inge Voltmann-Hummes von der Behördefür Schul- und Berufsbildung, wie kreative Projekte an Schulen realisiert werden können. Beispielhaft für diese Projekte stellen der Komponist Sebastian Reier und die Lehrerin Lilly Aßmann das Projekt „Klangwellen“ vor, das in Kooperation mit Klangradar3000 und dem Landesmusikrat Hamburg entstanden ist.Referenten: Dr. Inge Voltmann-Hummes, Behörde für Schul- und Berufsbildung, Lilly Aßmann, Lehrerin am Gymnasium Hochrad, Komponist Sebastian ReierDatum: 4.07.2011 Uhrzeit: 18 – 19:30 UhrOrt: Hamburg Media School, Filmhörsaal, 4. Stock, Finkenau 31Zielgruppe: Studierende und Absolventen


Das vollständige Programm “Butter bei die Fische - Futter für selbstständige Kreative” finden Sie hier. 

  • Datum: 4. Juli 2011, 16:34-16:34 Uhr
  • Ort:Finkenau 31, 22081 Hamburg
  • Dies ist eine Veranstaltung der Hamburg Kreativ Gesellschaft.