IntroPic

Räume für Künstler und Kreativarbeiter in Hamburgs Speicherstadt

In der Speicherstadt können ab 2016 Künstler, Kreative und Kulturarbeiter kostengünstige Arbeitsräume beziehen.

 

Räume für Künstler und Kreativarbeiter in Hamburgs Speicherstadt

Hamburg, 07. Februar 2014, 11:15 Uhr

In Hamburgs historischer Speicherstadt können ab 2016 Künstler, Kreative und Kulturarbeiter kostengünstige Arbeitsräume im Speicherblock M27 beziehen. Dazu soll der achtstöckige Speicher am Sandtorkai 27 für die neuen Nutzer ausgebaut und an sie vermietet werden. Bevor die nutzerspezifischen Umbauten vorgenommen werden, ermitteln die Hamburg Kreativ Gesellschaft und der Verein Ateliers für die Kunst jetzt, ob es für diese bisherigen Lagerflächen, die den künftigen Kreativnutzern zu Quadratmeterpreisen zwischen 5,33 und 9 Euro angeboten werden, eine relevante Nachfrage gibt. Damit sich Interessierte ein eigenes Bild von den Flächen machen können, bieten die Hamburg Kreativ Gesellschaft und der Verein Ateliers für die Kunst drei Termine für Sammelbesichtigungen an. Alle Kultur- und Kreativarbeiter sollen zunächst bis zum 7. März 2014 der Hamburg Kreativ Gesellschaft ihr Interesse an Flächen im Block M27 und ggf. besondere Bedarfe übermitteln.

Die Masterplanung für die Entwicklung der historischen Speicherstadt sieht vor, dass mittelfristig rund 10.000 m² zu günstigen Konditionen für Künstler und Akteure aus kulturellen und kreativwirtschaftlichen Bereichen zur Verfügung gestellt werden.

Nach Vorgesprächen zwischen der HHLA und der Kulturbehörde soll in einem ersten Schritt der gesamte Speicherblock M27 mit acht Böden (gesamt ca. 5.200 m²) für diese Nutzungen ausgebaut und vermietet werden. Der Speicher, direkt am Fleet am Sandtorkai 27 gelegen, wird nach Umbau und Sanierungsmaßnahmen durch die HHLA voraussichtlich ab Mai 2016 zur Verfügung stehen.

Um möglichst geringe Mietpreise (5,33€/m² für I-VI. Boden, 7€/m² für DG und 9€/m² für EG, je inkl. MwSt.) ermöglichen zu können, soll der Speicher unter Einbeziehung des Denkmalschutzamtes zu einem Minimalstandard hergerichtet werden: Zur Verbesserung der Belichtungssituation werden die Fenster teilweise vergrößert, das Dachgeschoss erhält zusätzlich Licht durch neue Oberlichter. Elektrizität, Heizungen und Wasseranschlüsse werden gelegt und unter anderem neue Sanitäranlagen und ein Aufzug eingerichtet. Grundsätzlich bleibt der Charakter des Speichers aber in seinem ursprünglichen Sinne erhalten.

Beispielgrundriss 1.-6. OG
Visualisierungen

Die Vermietung der Flächen wird nur etagenweise erfolgen. Den Nutzern wird freigestellt, die räumliche Abtrennung nach eigenen Vorstellungen in Eigenleistung vorzunehmen (aufgrund der Anforderungen des Brandschutzes sind keine raumhohen Wände erlaubt). Wohnnutzungen sind wegen Überflutungsgefahr nicht gestattet.

Sämtliche Details zu den Räumen finden Sie hier.

Bevor die Flächen ausgebaut werden können, soll zunächst die Nachfrage für diese Flächen bei potentiellen Nutzern ermittelt werden. Zu diesem Zweck führen die Hamburg Kreativ Gesellschaft und der Verein Ateliers für die Kunst e.V. bis zum 7. März 2014 eine Bedarfsermittlung durch. (Formular herunterladen)

Damit sich Interessierte ein eigenes Bild von den Flächen machen können, werden drei Sammelbesichtigungen durch die Hamburg Kreativ Gesellschaft und den Verein Ateliers für die Kunst durchgeführt. Diese finden am 13. Februar um 16 Uhr, am 20. Februar um 11 Uhr und am 5. März um 16 Uhr statt. Um vorherige Anmeldung bis jeweils 2 Tage im Voraus per Mail wird gebeten. Treffpunkt ist jeweils der Aufgang Luke 6/7 des Speichers M 27 (Am Sandtorkai 27, 20457 Hamburg).

Ansprechpartner

für diese Inhalte

Kirsten Nord

Kirsten Nord

Branchenübergreifende Zusammenarbeit

Tel. +49 40 8797986 29
Email Kirsten.Nord@kreativgesellschaft.org

Patrick Solar

Patrick Solar

Kommunikation und Digitale Dienste

Tel. +49 40 8797986 10
Email Patrick.Solar@kreativgesellschaft.org


Größere Kartenansicht