IntroPic

IconDas Festival play13 macht Hamburg zum Spielfeld für Creative Gaming

Das Festival play13 macht Hamburg zum Spielfeld für Creative Gaming

Hamburg, 11. September 2013, 11:00 Uhr

Vom 18. bis 20. September stellt die Initiative Creative Gaming Hamburgs Innenstadt auf den Kopf. Mit rund 80 Programmpunkten an drei Tagen, über 50 Workshopleitern/innen, Künstlern/innen, Experten/innen, 9 Spielorten und einem Container im Stadtraum ist play13 das größte Festival seiner Art.

play13, in Kooperation mit zahlreichen Partnern/innen, unter anderem dem Reeperbahn Festival, bietet ein vielfältiges Programm zum Thema „Kreativität und Computerspiele“, das ganz neue Perspektiven auf digitale Spiele eröffnet. Kulturelle Bildung und künstlerisches Schaffen spielen hier ebenso eine Rolle wie berufs- und bildungsrelevante Aspekte.
Creative Gaming möchte neue Zugänge zu Computerspielen schaffen: Was passiert eigentlich, wenn wir uns nicht mehr an die Spielregeln halten, nicht mehr MITSPIELEN, sondern MIT dem Spiel spielen? In Praxis-Workshops werden Spiele als Filmkulisse benutzt und im Ballett getanzt wo sonst vielleicht geschossen wird, in der Ausstellung werden Arbeiten internationaler Medienkünstler/innen gezeigt, Lookalike-Contest, Streetgames, Blicke hinter die Kulissen der Gamesindustrie Hamburgs, Filme, Talks, Vorträge bieten Einblicke in das breite Spektrum der Idee von Creative Gaming.

Die Organisatoren freuen sich auf Schüler und Schülerinnen, Künstler/innen, Musiker/innen, Literaten/innen, Programmierer/innen, Eltern und Pädagogen/innen, alle Hamburgerinnen und Hamburger, die alle auf ein- und demselben Festival zusammenkommen. Die Vielzahl der Bereiche, in die der kreative Umgang mit Computerspielen wirkt, spiegelt sich auch auf Seiten der Veranstalter wider: das JIZ Jugendinformationszentrum der Behörde für Schule und Berufsbildung der Stadt Hamburg als auch die Hamburg Kreativ Gesellschaft und gamecity:Hamburg sowie zahlreiche Bildungsträger, Hochschulen, Medieneinrichtungen und Partner aus der Gamesindustrie unterstützen das Festival. Die Kreativgesellschaft half insbesondere bei der Vermittlung von geeigneten Veranstaltungsräumen für die Spielemesse tatkräftig mit.

Unter den 80 Programmpunkten sind viele Highlights: ein Poetry Slam im Nachtasyl, Streetgames und Ausstellungen auf dem Gänsemarkt, die Band und Dockville-Abräumer „FUCK ART, LET’S DANCE“, Oculus Rift, einer 3D-Brille die so noch nirgendwo erhältlich ist, renommierte Medienpädagogen/innen im Talk, Workshops vom Faszination Technik Klub und der SAE, ein Kinoprogramm im Metropolis, ein Wettbewerb um das beste Ich-sehe-so-aus-wie-eine-Computerspielfigur-Kostüm, das lauteste Orchester der Welt, das Ausstellungsobjekt Gaudy Woods, ein Gerät bei dem man eine virtuelle Figur durch auf-Reifen-laufen steuert und vieles mehr.
Das komplette Programm finden Sie hier: www.play13.de.