IntroPic

IconFörderung von Hamburger Musiklabels geht ins dritte Jahr

Förderung von Hamburger Musiklabels geht ins dritte Jahr

Hamburg, 21. März 2012, 10:56 Uhr

Hamburger Musiklabels können ab sofort wieder Anträge im Rahmen der Labelförderung stellen!

Mit der Bereitstellung von Zuschüssen zwischen 3.000 und 10.000 Euro unterstützt die Kulturbehörde seit 2010 Musikveröffentlichungen von kleineren Hamburger Musiklabels. Jetzt läuft die erste Förderrunde für das Jahr 2012.

Die Förderung zielt darauf ab, die kleinen Hamburger Musiklabels zu stärken und zugleich zu motivieren, auch weiterhin Musik in Hamburg zu produzieren. Das soll sich nicht zuletzt positiv auf den Künstleraufbau auswirken und die Attraktivität Hamburgs als Musikstandort steigern.

Um sicherzustellen, dass ausschließlich gut durchgeplante und verheißungsvolle Vorhaben eine Förderung erhalten, berät ein mit Branchenvertretern besetztes Fachgremium die Behörde bei den Entscheidungen über die Mittelvergabe.

Im vergangenen Jahr wurde 29 Projekten eine Förderung zugesagt. Das bewilligte Fördervolumen betrug dabei insgesamt über 125.000,- Euro. Die unterstützten Veröffentlichungen kamen aus unterschiedlichsten musikalischen Genres von Indie Pop/Rock bis hin zu Chanson, Soul und Jazz. Zum Teil waren es Newcomer-Projekte und zum Teil Veröffentlichungen gestandener Künstler. Allen Projekten gemein war, dass es sich bei den jeweils geförderten Musiklabels um Kleinstunternehmen handelte, wobei es auch hier eine ausgewogene Mischung namhafter und weniger renommierter Labels gab.

Die Mittelvergabe erfolgt auch 2012 wieder in mehreren Tranchen:
Die Bewerbungsphase für die erste Förderrunde des Jahres 2012 läuft bis zum 12. April 2012 (Eingang des Antrags bei der Kulturbehörde!).

Weitere Förderrunden sind für den Sommer und den Herbst des Jahres geplant.

Wichtige Informationen zur Labelförderung, die Kontaktmöglichkeiten für eine persönliche Beratung und alles rund um das Online-Antragsverfahren finden Sie im Internet unter “www.hamburg.de/labelfoerderung”.